Zuwanderung

Neben der Aktivierung aller inländischen Potenziale muss auch die Zahl der ausländischen Fachkräfte, die in Deutschland arbeiten, weiter erhöht werden. Zuwanderung bietet die Chance, Wachstum und Wohlstand in Deutschland langfristig zu sichern. Zugleich spricht es für unseren wirtschaftlichen Erfolg und gesellschaftlichen Fortschritts, wenn wir das Ziel von Zuwanderung sind. "Kompass" für das Zusammenleben ist das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland.

Neben der dringend notwendigen besseren Umsetzung der mittlerweile schon sehr offenen Regelungen zur arbeitsplatzorientierten Zuwanderung bestehen weitere Verbesserungsmöglichkeiten des Zuwanderungsrechts insbesondere im Bereich der Potenzialzuwanderung, bei der allein die Kenntnisse und Fähigkeiten der Menschen maßgeblich sind.

Es gilt, zwischen Arbeitsmigration, Asylsuche und Flucht zu unterscheiden. Gleichwohl bieten alle drei Gruppen die Chance, existierende Fachkräftelücken zu schließen.

Ein zügiger Spracherwerb und eine frühzeitige Ausbildung bieten insbesondere Flüchtlingen und anerkannten Asylbewerbern gute Chancen auf Integration und eine selbstbestimmte Zukunft. Umsetzungsprobleme bei der geregelten Zuwanderung von Fachkräften müssen schnellstmöglich gelöst werden.

Die Thüringer Arbeitgeber setzen sich für ein weltoffenes und vorurteilsfreies Klima des Zusammenlebens im Freistaat ein.

 

  Weiterführende Informationen:
  BDA-Stellungnahme "Fachkräfteeinwanderung voranbringen, bü-rokratische Hürden abbauen", Dezember 2018 - Link
  Studie: Migration und berufliche Integration in Thüringen 2018 - Aktuelle Zahlen und Vernetzungsstrukturen in Thüringen, IQ-Netzwerk Thüringen, Dezember 2018 - Link
   


zurück  |   Seite drucken  |   Seitenanfang